Handelsakademie Nord Logo

Aufstiegs-BAföG

Mit dem Aufstiegs-BAföG können Zuschüsse zu den Lehrgangs- und Prüfungskosten sowie weitere attraktive Förderungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) beabgerechnet werden. Sie erhalten als Teilnehmer*in an der Aufstiegsfortbildung anteilige Kostenübernahmen nicht nur für die Lehrgangskosten, sondern auch als Bonbon für die späteren bestandenen Prüfungen. Jeder, der die Zugangsvoraussetzungen für die späteren Prüfungen mitbringt, kann die Förderung Aufstiegs-BAföG beantragen - und das selbst dann, wenn er bereits einmal in den Genuss einer solchen Förderung gekommen ist.

Alle umfassenden Informationen finden Sie auf der offiziellen Homepage des Aufstiegs-BAföG vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Natürlich unterstützt Sie die Handelsakademie Nord gern bei der Erledigung und Beantragung dieser Formalitäten zum Aufstiegs-BAföG.

Bildungsscheck für Unternehmen

Unternehmen in Handel und Wirtschaft aufgepasst! Weiterbildung für die Mitarbeiter*innen kann kostengünstig abgerechnet werden.
Mit Hilfe des Förderinstrumentes Bildungsscheck erhalten Unternehmen für ihre Mitarbeiter*innen finanzielle Förderung vom Land Mecklenburg-Vorpommern, maximal in Höhe von 75% der gesamten Weiterbildungskosten. Diese Art der Förderung soll den Unternehmen dazu dienen, Qualifikationen und Kompetenzen der Mitarbeiter*innen zu festigen und zu erweitern. Umfassende Informationen erhalten Sie bei der Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung (GSA) sowie bei der Weiterbildungsdatenbank Mecklenburg-Vorpommern.

Die Handelsakademie Nord entspricht mit ihrer Anerkennung als staatlich-anerkannte Einrichtung der Weiterbildung den Förderrichtlinen, so dass unsere Angebote der Seminare sowie Beratungen und Angebote in Unternehmen über den Bildungsscheck in Höhe der anteilig möglichen Kosten abgerechnet werden können.

Bildungsprämie

Mit der Förderung der Bildungsprämie gibt es eine weitere attraktive Förderung von Weiterbildungen, speziell für Arbeitnehmer*innen. Die Bildungsprämie ist ein Fördermittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert. Ziel dieser Förderung ist es, insbesondere Arbeitnehmer*innen in den unteren Einkommensschichten mit einem Einkommen bis 20.000 Euro (40.000 € bei Verheirateten) eine Weiterbildung zu ermöglichen. Hierbei werden Kosten der Weiterbildung bis zu 500 € in der Förderung übernommen. Prüfen Sie Sie diese Fördermöglichkeit für sich als Selbstzahler*in mit dem Vorab-Check der Bildungsprämie.

Als offizielle zugelassene Beratungsstelle für die Bildungsprämie beraten wir Sie natürlich auch gern direkt.

Hamburger Weiterbildungsbonus PLUS

Vom „Hamburger Weiterbildungsbonus PLUS“ profitieren in Hamburg arbeitende oder lebende Beschäftigte und Selbstständige, in der Kreativwirtschaft Arbeitende, besonders gering qualifizierte und ungelernte Beschäftigte sowie Personen mit aufstockenden Leistungen nach dem SGB II. Das Projekt unterstützt das Gemeinsame Arbeitsmarktprogramm der Agentur für Arbeit Hamburg, des Jobcenters - team.arbeit.hamburg und der Sozialbehörde, die Hamburger Fachkräftestrategie, die Digitalisierungsstrategie des Hamburger Senats und den Masterplan Handwerk 2020. Der Weiterbildungsbonus PLUS wird aus Mitteln des Corona Krisenhilfefonds REACT-EU finanziert.
Geltungsdauer: 1.Januar 2021 bis 31.Dezember 2023

Erklär-Video: Hamburger Weiterbildungsbonus PLUS - Förderung beruflicher Qualifizierung

Bildungsfreistellung in Mecklenburg-Vorpommern (BfG M-V)

Bildungsfreistellung, gelegentlich auch als „Bildungsurlaub“ bezeichnet, ist ein Rechtsanspruch von Beschäftigten gegenüber ihrer Beschäftigungsstelle, an anerkannten Weiterbildungsveranstaltungen teilzunehmen.

Gefördert wird die Teilnahme an anerkannten Bildungsveranstaltungen für die

  • berufliche Weiterbildung,
  • politische Weiterbildung oder
  • Qualifizierung zur Wahrnehmung ehrenamtlicher Tätigkeiten.

Gefördert werden Beschäftigte mit Schwerpunkt ihres Arbeits- oder Dienstverhältnisses in Mecklenburg-Vorpommern haben einen Anspruch auf Freistellung zur Teilnahme an anerkannten Weiterbildungsveranstaltungen unter Fortzahlung ihres Arbeitsentgeltes.